House of Numbers

Special zur Filmpremiere in Deutschland

==> Zur aktuellen Einladung zum gemeinsamen Filmabend "House of Numbers" in Emden

2009-11-11 / [[modifiedwhen]]

:: Der Film gewann 13 internationale Auszeichnungen ::

Premiere des Films mit deutschen Untertiteln in NRW - September 2010

==> Zu den Audioclips unserer Sendung zum Thema am 15.09.2010

Brent Leungs umstrittener Film gewann viele Festivalpreise als beste Doku und war nur ein einziges Mal in Deutschland zu sehen: auf dem Hamburger Radar im November 2009 (PinkWave berichtete). Dort wurde HOUSE OF NUMBERS (zu deutsch: Zahlenhaus, in Anlehnung an House of cards: [das wackelige] Kartenhaus) zum besten Film des Festivals gewählt.

Es kommen sowohl Befürworter der schulmedizinischen Meinung wie auch Kritiker zu Wort. Deswegen wird HOUSE OF NUMBERS vorgeworfen, HIV/AIDS-leugnerisch zu sein. Doch selbst Luc Montagnier, Nobelpreisträger für die Entdeckung des HI-Virus, äußert sich unerwartet kritisch…

homochrom steht zur Zeit in Kontakt mit Gesundheitsämtern, AIDS-Hilfen und Fachleute, um anschließende Gesprächsrunden nach den Vorstellungen zu organisieren.

PinkWave hatte bereits im November 2009 über die Deutschlandpremiere der brisanten HIV-Dokumentation "House of Numbers" berichtet. Nun gibt es den Film auf DVD mit deutschen Untertiteln zu kaufen und im September 2010 wird er in NRW im Rahmen der Reihe "Homochrom" präsentiert:

  • Warum kann man in einem Land positiv und im nächsten negativ getestet werden?
  • Bedeutet ein positiver HIV-Antikörpertest, dass das Virus tatsächlich noch im Körper ist?
  • Verursacht das HI-Virus wirklich die Krankheiten, die zum Syndrom AIDS zusammengefasst werden?

Filmemacher Brent W. Leung wollte ursprünglich nur einen kurzen Beitrag darüber drehen, was der Unterschied zwischen HIV und AIDS ist. Als er jedoch einmal mit seinen Recherchen angefangen hatte, öffneten sich ihm sogar die Türen der größten HIV/AIDS-Kapazitäten:
Dr. Robert Gallo, der HIV als Ursache von AIDS identifizierte, und Prof. Luc Montagnier, Nobelpreisträger für die Entdeckung von HIV.

In seiner Dokumentation lässt Leung aber auch Kritiker wie Prof. Duesberg zur Sprache kommen. Dieser wird von vielen als der prominenteste AIDS-Leugner verachtet. Es ist jedoch nicht Auszeichnungen des Films House of NumbersDuesberg, sondern Montagnier, der sagt, dass man mehrfach mit HIV in Kontakt kommen kann, ohne sich chronisch zu infizieren (siehe Trailer).

Nach 30 Jahren milliardenteurer Forschung herrscht selbst unter angesehenen Forschern Uneinigkeit. Dennoch wird der Bevölkerung ein streng monolithisches Bild vermittelt: HIV = AIDS = Tod. Kürzlich mussten die Zahlen der AIDS-Betroffenen in Afrika drastisch nach unten bewertet werden. Beginnt dieses Kartenhaus zu wackeln?

HOUSE OF NUMBERS wirft viele Fragen auf. Deswegen wird es zu den Vorstellungen Gesprächsrunden mit Fachleuten geben.

Weitere Infos: www.homochrom.de

 


PinkWave bei der Filmpremiere in Deutschland, Hamburg, November 2009

Was ist HIV? Was ist AIDS? Was wurde bis jetzt getan um Vorbeugung oder Heilung zu erreichen? Mit diesen Fragen im Gepäck ist der Filmemacher Brent Leung auf eine Weltreise gegangen, die ihn von High-Class Laboren des Westens bis in die tiefsten Slums Südafrikas führte. Obwohl AIDS seit über 27 Jahren eines der großen, weltweiten Themen ist, ist bisher wenig erreicht worden, geschweige denn eine Lösung in Sicht. Leung spricht mit den unterschiedlichsten Beteiligten in ihrem jeweiligen Umfeld, und kommt zu einem beunruhigenden Schluss. Oder, wie es ein südafrikanischer Gesundheits-Aktivist im Film sagt: „This is the beginning of a war..“. Ein Krieg um Gesundheit und vor allem Klarheit über eine Epidemie deren Bekämpfung bis dato schief gegangen ist.

Pink Wave war bei der Deutschlandpremiere mit dabei und erhielt ein exklusives Interview mit dem Produzenten: Bericht anhören...

Die Allgemeinärztin und AIDS-Spezialistin Juliane Sacher beantwortete unsere drängendsten Fragen in einem anschließenden Interview: Interview anhören...

 

Link zur Film-Homepage: www.houseofnumbers.com

Videoausschnitte von House of Numbers ansehen

! Hintergrundinformationen zum Thema HIV und AIDS von Allgemeinärztin Juliane Sacher

Siehe auch:


 

Sendung vom 11.11.2009

Filmplakat House of NumbersWir hatten in dieser Sendung von dem Film House of Numbers berichtet, der seine Deutschlandpremiere am 05.11.09 in Hamburg hatte. Der Film lässt viele Fragen aufkommen über das, was wir bisher über HIV und AIDS zu wissen glauben - zwei Beispiele werden in unserem Bericht genannt. So sagt Luc Montagnier (Mit-Entdecker des HI-Viruses und Nobelpreisträger hierfür), dass ein gesundes Immunsystem mit dem Virus fertig wird. Wie passt das zu der Annahme, dass das Virus doch eben das Immunsystem zerstört? Bemerkenswert ist auch, dass selbst der Weltexperte für die Fotografie der HI-Viren ausdrücklich sagt, dass man nicht sicher sagen kann, ob die Partikel, die man auf dem Foto sieht, auch wirklich HI-Viren sind.

Im Film sieht man noch viel mehr Ungereimtheiten zu diesem Thema auf der ganzen Welt: Ein rumänisches Baby soll von amerikanischen Eltern adoptiert werden. In Rumänien ist es HIV-negativ, kurz darauf in den USA HIV-positiv getestet. Testergebnisse fallen unterschiedlich aus, wenn man nur einen Schritt über die Amerikanisch-Kanadische Grenze macht. In Afrika macht man zwei verschiedene Schnelltests, wenn nur einer positiv ist, wird ein dritter gemacht, der dann "ganz sicher" aussagen kann, ob man nun positiv oder negativ ist. Warum nimmt man nicht gleich diesen Test?

Der Film mit dem bemerkenswerten Untertitel "Eine Welt ohne HIV/AIDS könnte näher sein als du denkst" glänzt dadurch, dass etwa 85% der gesamten Zeit nur höchste etablierte Wissenschaftler zu Wort kommen - es handelt sich also nicht um irgendwelche Aussagen und Annahmen irgendwelcher Aussenseiter der Wissenschaft. PinkWave hat keine Mühen gescheut und sich die Premiere in Hamburg angesehen und ein exklusives Interview mit dem Produzenten machen können.

In unserer Sendung vom 11.11.09 hatten wir mit Fr. Sacher auch eine medizinische Spezialistin aus Frankfurt am Telefon, die einen ersten Einblick in ihre über 20 Jahre währende Erfahrung in der Behandlung von AIDS-Patienten geben konnte. Ohne Zweifel sind noch viele Fragen offen und die lassen sich nicht in 10 min umfassend am Telefon klären. Wir stellen Euch auf unserer Seite eine dreiteilige Artikelserie von Fr. Sacher zur Verfügung, erschienen 2006 in der Zeitschrift raum & zeit, die einen detaillierteren Überblick gibt, wie man die Krankheit AIDS medizinisch erklären und verstehen kann, ohne ein (bislang offenbar wissenschaftlich nicht einwandfrei nachgewiesenes) HI-Virus als auslösenden Faktor zu brauchen.

Um keine falschen Schlüsse zu ziehen: Dass HIV anscheinend nicht existent ist, bedeutet nicht, dass man deshalb in bestimmten Situationen auf ein Kondom verzichten sollte. Auch wenn die erworbene Immunschwäche (die es ja offenkundig gibt) andere Ursachen als ein HI-Virus haben mag: Es gibt genügend unangenehme Krankheiten, die sexuell übertragbar sind und gegen die ein Kondom einen gewissen Schutz bietet. Gerade Infektionen mit diesen Krankheiten können sich wiederum negativ auf den Status des Immunsystems auswirken. So einfach ist das ganze eben nicht - aber es ist entscheidend, die tatsächliche Krankheit und ihre Entstehungsmöglichkeiten zu verstehen, um eine gute Therapie wie auch Vorsorge anbieten zu können.

Also, ein spannendes Thema, was hoffentlich noch für Diskussionen sorgen wird. Wir freuen uns über Eure Rückmeldung und Interesse.

Developed by Websitebaker.de, www.websitebaker.de