Die Sendung vom 11.11.2009

Filmplakat House of NumbersWir hatten in dieser Sendung von dem Film House of Numbers berichtet, der seine Deutschlandpremiere am 05.11.09 in Hamburg hatte. Der Film lässt viele Fragen aufkommen über das, was wir bisher über HIV und AIDS zu wissen glauben - zwei Beispiele werden in unserem Bericht genannt. So sagt Luc Montagnier (Mit-Entdecker des HI-Viruses und Nobelpreisträger hierfür), dass ein gesundes Immunsystem mit dem Virus fertig wird. Wie passt das zu der Annahme, dass das Virus doch eben das Immunsystem zerstört? Bemerkenswert ist auch, dass selbst der Weltexperte für die Fotografie der HI-Viren ausdrücklich sagt, dass man nicht sicher sagen kann, ob die Partikel, die man auf dem Foto sieht, auch wirklich HI-Viren sind.

Im Film sieht man noch viel mehr Ungereimtheiten zu diesem Thema auf der ganzen Welt: Ein rumänisches Baby soll von amerikanischen Eltern adoptiert werden. In Rumänien ist es HIV-negativ, kurz darauf in den USA HIV-positiv getestet. Testergebnisse fallen unterschiedlich aus, wenn man nur einen Schritt über die Amerikanisch-Kanadische Grenze macht. In Afrika macht man zwei verschiedene Schnelltests, wenn nur einer positiv ist, wird ein dritter gemacht, der dann "ganz sicher" aussagen kann, ob man nun positiv oder negativ ist. Warum nimmt man nicht gleich diesen Test?

Der Film mit dem bemerkenswerten Untertitel "Eine Welt ohne HIV/AIDS könnte näher sein als du denkst" glänzt dadurch, dass etwa 85% der gesamten Zeit nur höchste etablierte Wissenschaftler zu Wort kommen - es handelt sich also nicht um irgendwelche Aussagen und Annahmen irgendwelcher Aussenseiter der Wissenschaft. PinkWave hat keine Mühen gescheut und sich die Premiere in Hamburg angesehen und ein exklusives Interview mit dem Produzenten machen können.

Mehr dazu auf unserer Special-Seite zu House of Numbers.

In unserer Sendung vom 11.11.09 hatten wir mit Fr. Sacher auch eine medizinische Spezialistin aus Frankfurt am Telefon, die einen ersten Einblick in ihre über 20 Jahre währende Erfahrung in der Behandlung von AIDS-Patienten geben konnte. Ohne Zweifel sind noch viele Fragen offen und die lassen sich nicht in 10 min umfassend am Telefon klären. Wir stellen Euch auf unserer Seite eine dreiteilige Artikelserie von Fr. Sacher zur Verfügung, erschienen 2006 in der Zeitschrift raum & zeit, die einen detaillierteren Überblick gibt, wie man die Krankheit AIDS medizinisch erklären und verstehen kann, ohne ein (bislang offenbar wissenschaftlich nicht einwandfrei nachgewiesenes) HI-Virus als auslösenden Faktor zu brauchen.

Um keine falschen Schlüsse zu ziehen: Dass HIV anscheinend nicht existent ist, bedeutet nicht, dass man deshalb in bestimmten Situationen auf ein Kondom verzichten sollte. Auch wenn die erworbene Immunschwäche (die es ja offenkundig gibt) andere Ursachen als ein Virus haben mag: Es gibt genügend unangenehme Krankheiten, die sexuell übertragbar sind und gegen die ein Kondom einen gewissen Schutz bietet. Gerade Infektionen mit diesen Krankheiten können sich wiederum negativ auf den Status des Immunsystems auswirken. So einfach ist das Ganze eben nicht - aber es ist entscheidend, die tatsächliche Krankheit und ihre Entstehungsmöglichkeiten zu verstehen, um eine gute Therapie wie auch Vorsorge anbieten zu können.

Also, ein spannendes Thema, was hoffentlich noch für Diskussionen sorgen wird. Wir freuen uns über Eure Rückmeldung und Interesse.

Developed by Websitebaker.de, www.websitebaker.de